hbla_T

2013/02/18

WETTBEWERB „ERWEITERUNG UND FUNKTIONSSANIERUNG – HBLA FÜR TOURISMUS ST. JOHANN“
mitarbeiter: ibrahim el ghoubashy

MOTIVATION
Die HBLA für Tourismus St. Johann als Stätte der Bildung und Persönlichkeitsentwicklung soll durch die Verwendung innovativer – nachhaltiger – energieeffizienter Konstruktions- und Gestaltungsprinzipien zukunftsweisende Verantwortung übernehmen.

STÄDTEBAULICHE GESICHTSPUNKTE
Am nördlichen Rand des schulischen Zentrums von St. Johann wird durch den Entwurf ein räumlicher, identitätsstiftender „Eckpunkt“ geschaffen, welcher einen Dialog mit der Umgebung eingeht – das „fliegende Klassenzimmer“. Die bestehenden Gebäudefluchten der Nachbargebäude werden aufgenommen und somit klare Zugangssituationen geschaffen. Dabei werden die bestehenden Bauvolumen nur geringfügig verändert. Mit einer eingeschossigen Aufstockung wird die Bestandshöhe nur leicht überschritten.

BAUKÜNSTLERISCHE GESICHTSPUNKTE

Der Bestand wird durch möglichst wenige Eingriffe erweitert und zu einer neuen Einheit. Durch die Aufstockung des „fliegenden Klassenzimmers“ und die neue Erschließungssituation [erforderlich wegen Brandschutz] werden die Qualitäten des  Bestands forciert und eine neue zeitgemäße Identität/Atmosphäre geschaffen. Durch die effiziente Neuorganisation des Bestandes kann das gewünschte Raumprogramm mit einer eingeschossigen, kostengünstigen Aufstockung realisiert werden, um somit atmosphärische Qualitäten [Lufträume, Lichteinfall, Sichtbeziehungen, Kommunikationsflächen] zu generieren – einer Schule für Tourismus entsprechend. Der neue Baukörper ergibt sich zum einen durch die Ausnützung der Mindestabstandsregelungen, sowie der funktionellen und formalen Erweiterung der Bestandsgeometrie und wird dadurch zu einem klaren identitätsstiftenden Ganzen.

Schlagwörter: ,