HTL_BD

2015/08/18

DAS FLIEGENDE KLASSENZIMMER

 

[PROJEKTDATEN]

projektphase: wettbewerb
projekttyp: schulbau
auftraggeber: big – bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.
standort: innsbruck
architektur: tim fahrner, christiane harm, andreas hörl, robert reichkendler, michael schafferer, simona schett
konsulenten: alfred brunnsteiner
modellbau: die modellbauer

 

LAGEPLAN


Städtebau

Das Konzept sieht vor, den bestehenden Schulkomplex mit unterschiedlichen Bauhöhen zu einer
Einheit zu fassen.
Bei Aufnahme der Bestandshöhe des nördlichen Baukörpers gruppiert sich die Erweiterung um
den bestehenden Innenhof und schafft klare Übergänge zur Umgebung.
Die bestehende Baumgruppe im nordöstlichen Bereich soll über die gesamte Länge ergänzt
werden. Mit der Verbreiterung des Gehsteigs in diesem Bereich kann der Straßenraum aufgewertet
werden.
Im Sinne einer ressourcenschonenden Weiterentwicklung können längerfristige Ausbauten unterhalb
des neu geschaffenen Körpers durchgeführt werden, ohne das Gesamtsystem zu verändern.
Somit bleibt das Entwicklungspotential um das Hauptgebäude am Grundstück zukünftig gegeben.

 

 

Architektur / Funktion

Grundidee des Projektes ist durch die Schaffung einer „fliegenden Klassenzimmerebene“ den
Baukörper zu vereinfachen und trotz Verdichtung –eine Großzügigkeit im Gebäude wieder herzustellen.
Das Konzept ermöglicht die Weiterentwicklung des Bestandes zu einem Baukörper und die Schaffung
von terrassenförmigen Freiflächen um den Innenhof gruppiert auf verschiedenen Ebenen am
Bestand zu erweitern. So ergeben sich Zugangsmöglichkeiten sowohl vom Klassentrakt als auch
den Werkstättenbereichen.
Die Erweiterung als „Hoftypus“ im 3. Obergeschoss ist über das Zentrale Hauptstiegenhaus erschlossen
und somit durch annähernd gleiche Gehweglängen angebunden. Durch großzügige
Kommunikationsbereiche und Freiflächen ist ein homogener Übergang zum Bestand gegeben,
welche vielseitig nutzbar sind [Ausstellungen, Kombibürozonen, Freies Lernen, etc.]

 

 

 

 

 

 

 ANSICHT SÜD

 

 

 

 

 

  QUERSCHNITT

 

 

 

 

Schlagwörter: , ,