braeugasse_emc_web_004_ohne_x

stadtvillen

2016/05/16

[PROJEKTDATEN]

projektphase: fertigstellung 2016
projekttyp: wohnbau
auftraggeber: pinzgauer haus bauprojektmanagment gmbh
standort: saalfelden
architektur: tim fahrner, andreas hörl, robert reichkendler, raffael schwärzler, stavroula eleni tsafou
konsulenten: tb hasenauer, morokutti jahn, christoph hörl
modellbau: raffael Schwärzler

fotos: e-motion capturing – johannes pöllman

braeugasse_emc_web_008_ohne_x


TYPOLOGIE

Die Art der Bebauung schafft Bezüge zur Umgebung und defeniert einen Übergang zwischen den größeren Volumen westlich und den östlich angrezenden Einfamilienhaus-Strukturen. Durch die Gliederung der Baukörper mit dem zentral liegenden Stiegenhaus werden die Volumen zusätzlich in Ihrer Wirkung verkleinert. Zum Straßenraum werden die Abstände gestaffelt, um die Gebäude leicht zueinander zu versetzen und so ausdifferenzierte Zwischenräume zu genieren. Im Hinblick auf die Errichtung von Eigentumsobjekten sind alle Wohnen Südost bzw. Südwest orientiert und können zusätzlich je nach Grundrisslösung mit Ausblick auf das Steinerne Meer gestaltet werden. Zur Reduktion der Baukosten wird eine kompakte Tiefgarage mit natürlicher Be- und Entlüftung konzipiert. Die offenen Bereiche werden als begrünte Fassaden ausgeführt.

Weitere Informationen: www.pinzhaus.at

braeugasse_emc_web_002_ohne_x

braeugasse_emc_web_003_ohne_x

WOHNRAUM

Eine ideale Wohnform passt sich an die Lebensumstände an. Das flexible Grundrißkonzept ermöglicht Variation innerhalb der Wohnungn ohne das Gesamtsystem zu beeinflußen. Die Nasszellen liegen jeweils zentral am Stiegenhaus. Damit können angrenzende Wohnräume und ZImmer individuell organisiert werden. Durch die Gestaltung von Singlewohnung bis Familienwohnungen in jeder Variation kann unterschiedlichsten Anforderungen an Wohn- formen entsprochen werden.
Umlaufende Balkone kompletieren das Gesamtkonzept des nutzungsorientieren Entwurfes und dienen als Klimapuffer bzw. erweiterter Wohnraum.

 

 

BELICHTUNG / AUSBLICK

Baukörper ermöglichen über Eck-Orientierte Wohnungen mit Ausblicken Richtung Süd-Ost bzw. Süd-West, und Richtung Norden – Steinernes Meer. durch Südausrichtung wird die Belichtung optimiert.

GRÜNRAUM

Südorientierte Privatgärten
+ zusätzlich Ost bzw. Westorientierte Balkone
Spielplatz im Freiraum zwischen Bebauung

 

         

 

DIE FASSADE

Großzügige Verglasungen maximieren den Solarertrag – vorgelagerte Schiebeelemente verhindern sommerliche Überhitzung.
Eine hochwärmedämmende Fassade mit vorgehängte farblich differenzierte Faserzementplatten in Kombination mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung und einer kompakten Gebäudeform lassen minimierte Betriebskosten für den Bewohner erwarten.

 

braeugasse_emc_web_006_ohne_x

BAUSTELLE …

Schlagwörter: