teaser_DE_x

SZ natters

2015/07/17

WETTBEWERB „WOHN- UND PFLEGEHEIM NATTERS/MUTTERS/GÖTZENS IN NATTERS“
mahore + architekturbüro schafferer
mitarbeiter: di stavroula tsafou, raffael schwärzler, tim fahrner, di ali koyun

 

 

ORTSPLANERISCHES UND ARCHITEKTONISCHES KONZEPT

 Das Sozialzentrum Natters/Mutters/Götzens wird durch 2 kompakte Baukörper, welche den neuen Dorfplatz begrenzen konzipiert. Die Baukörper stellen eine klare funktionelle Trennung zwischen Pflegeheim und Betreutem Wohnen dar, verbinden sich jedoch zu einem einheitlichen Zentrum. Im Erdgeschoss wird eine multifunktionale öffentliche Zone mit hoher Flexibilität und Aufenthaltsqualität bestehend aus Cafe, Foyer und einer Allgemeinfläche dem neuen Dorfplatz zugewandt. Es entsteht eine zusammenhängende, großzügige Zone zur Begegnung und Kommunikation zwischen Bewohnern, Besuchern und der belebten Ortsmitte.

Der Vorplatz stuft sich von der Innsbrucker Straße hin zum Sozialzentrum in 3 Hauptebenen ab. Diese Ebenen werden einerseits durch einen Geh- und Fahrweg, einer barrierefreien Rampenführung und Sitzstufen im südwestlichen Teil miteinander verbunden. Somit wird ein harmonischer Übergang mit direkter Gehverbindung zwischen Vorplatz des Pflegeheimes und dem Platz des Gemeindeamtes geschaffen. Als neue Ortsmitte ist der Vorplatz für multifunktionelle Nutzungen [Veranstaltungen, Ausstellungen, etc.] konzipiert. Der Zugang zum Pflegeheim mündet in die Einheit der Tagesbetreuung mit angeschlossener Terrasse und Zugang in den Ruhegarten.

 

 

ATMOSPHÄRISCHE UND RÄUMLICHE QUALITÄT

Der gemeinsame Aufenthaltsbereich mit Blick auf den Dorfplatz und angeschlossener Terrasse, sorgt für wohl temperiertes Maß an Sonne und Ausblick. Zusätzliche Terrassen/Loggien orientieren sich zum Sportplatz Richtung Südosten. Die Rückwände der Wohnküche und des Aufenthaltsraumes sind mit Sitzbänken, Bücherregalen, und Wäscheschränken gestaltet – vertraute Elemente für die Bewohner. Dimensionen, Proportionen und Detailausbildung mit warmen Holzelementen schaffen eine Atmosphäre des „Zuhause – Seins“.

 

 

Schlagwörter: , ,