4_Foto_Teaser_DE

modehaus nagl

2018/02/15

[PROJEKTDATEN]

projektphase: in ausführung
projekttyp: anbau modehaus / wohnraum 
auftraggeber: nagl und mode
standort: st. johann im pongau
architektur:
tim fahrner, andreas gruber, christiane harm, josef herzog, maria hinterer, andreas hörl, sabrina neuwirth, robert reichkendler

089_Vogelperspektive

 

[NEUES GESTALTUNGSKONZEPT]

Das Modehaus Nagl in St. Johann, wird um ca. 150 m² im Osten, sowie 50 m² im Westen erweitert. Im Westen entsteht ein Café, welches in die bestehende Geschäftsfläche integriert wird. Die Fassade wird mit einem Lochblech eingedeckt und fasst somit die Hauptfront des Gebäudes zu einem beeindruckenden Gesamtbild zusammen. Große Öffnungen im Café, sowie im oberen Lounge Bereich, ermöglichen den Besuchern einen schönen Weitblick auf die Salzach. Die Ausschnitte in der Fassade dienen auch als Werbefläche. Diese können durch austauschbare Textilien variable für repräsentative Werbezwecke genutzt werden. Die Besucher werden so schon beim Ankommen in die Stadt auf das Modehaus aufmerksam.

089_17_ fassadenkonzept_x
FASSADENKONZEPT

Im östliche Bereich des Hauses wird ein Baukörper zugebaut. Die bestehende Verkaufsfläche im E00 sowie E01 wird um 300 m² erweitert, im E02 entsteht eine Wohnung mit 110 m². Unter der aufgeklappten Ecke erschließt sich im E-01 eine Tiefgarage, die genug Platz für die Autos der Kunden bietet.

089_17 SA_SW_x
SCHNITT

Im Innenraum wird der aufsteigende Boden vor allem im Schaufensterbereich spürbar. Dieser fungiert als eine individuell nutzbare Fläche. Der Bereich wird zum Beispiel zu einem Showroom, der neben der alltäglichen Ausstellungsfläche auch für Modenschauen genützt werden kann.

 

DIA_WEGE_x

 SCHAURAUM MODENSCHAU                                                                SCHAURRAUM AUSTELLUNG / VERANSTALTUNG

Schlagwörter: , ,